Mittel

Traubensilberkerze gegen Haarausfall

Traubensilberkerze gegen Haarausfall
Bildquelle: Giorgio Rossi / Shutterstock.com

Medizinischen Berichten zufolge soll der Extrakt der Traubensilberkerze (Cimicifuga racemosa) gegen Haarausfall helfen. Nach Untersuchungen der Dermatologischen Klinik der Ruhruniversität Bochum konnte durch die Anwendung des östrogenartigen Phytopharmakons eine Zunahme der Haardichte verzeichnet werden. Zwar handelte es sich hier nur um eine kleine Studie. Doch sie lässt Betroffene hoffen.

Eine Wehmutstropfen gibt es! Der Extrakt der Traubensilberkerze soll nur bei androgenetisch bedingten Haarausfall helfen.

Inhaltsverzeichnis

Androgenetischer Haarausfall - Haarausfall durch Erbanlagen

Androgenetisch bedingter Haarausfall ist ein Verlust der Haare durch eine Überempfindlichkeit der Haarfollikel gegen Dihydrotestosteron - ein Steroidhormon. Dieser Haarverlust ist erblich bedingt. Durch diese Überempfindlichkeit der Haarfollikel ist die Wachstumsphase der Haare verkürzt. Als Folge davon verkümmern die Haarfollikel im Laufe der Zeit. Betroffene verlieren in der Regel die Haare des vorderen, des seitlichen und des oberen Kopfes. Die Haare im Nacken und auf dem Hinterkopf gelten als unempfindlich gegen DHT (Diyhdrotestosteron) und fallen meist nicht aus.

Vor allem männliche Jugendliche mit familiärer Häufung und Frauen mit entsprechender Veranlagung leiden an androgentischen Haarausfall.

Traubensilberkerze sollen Haare verdichten

Bei einer Studie an der Dermatologischen Klinik der Ruhruniversität Bochum testeten Mediziner die Wirkung der Traubensilberkerze bei Haarausfall. Dabei wurden die Haardicke und Haardichte an 20 Personen mit erblich und hormonell bedingten Haarausfall verglichen.

Nach ausführlichen Tests stellten die Mediziner eine gestiegene Zahl der wachsenden Haare und einen sinkenden Haarausfall fest. Parallel dazu stieg angeblich auch die Dicke der Haare. Das Kopfhaar wirkte trotz des Haarverlustes durch Überempfindlichkeit der Follikel gegen DHT viel voller.

Als Ursache für die Verbesserung des Haarwachstums führten die untersuchenden Mediziner die östrogenartige Wirkung von Phytotherapeutikum an. Bisher wurde der Extrakt der Traubensilberkerze bei Frauen mit Wechseljahrsbeschwerden verwendet. Von der scheinbar Haarwuchs fördernden Wirkung war bislang nichts bekannt.

Traubensilberkerze ist kein Wundermittel bei Haarausfall

So positiv die Forschungsergebnisse der Bochumer Studie auch waren: Traubensilberkerze soll zwar gegen Haarausfall helfen, fördert aber keinesfalls das Haarwachstum. Haare, die bis  zum Beginn der Anwendung des Traubensilberextraktes gegen Haarausfall verloren wurden, wachsen auch mit der Traubensilberkerze nicht mehr nach. Die Traubensilberkerze soll gegen Haarausfall helfen, indem die Haare verdickt und damit verdichtet werden und der Haarausfall so eingedämmt wird. Das Haarwachstum selbst wird dadurch nicht zusätzlich angeregt.

Erhältlich ist das kleine “Wundermittel” gegen Haarausfall als Haartonikum in Apotheken, aber auch in einigen Reformhäusern. Für einen Erfolg ist ein langer Atem notwendig. Der Extrakt der Traubensilberkerze muss für eine positive Wirkung täglich in die Kopfhaut massiert werden. Nur so kann das Phytopharmakon dorthin transportiert wird, wo es wirken soll: in die Haarfollikel.

Markus Neumann

Markus Neumann

Markus Neumann ist als Redakteur für Haarausfall-Guide.de tätig. Markus hat hinreichende Erfahrung mit dem Schreiben von Fachtexten zum Thema Ernährung und hat schon einige Artikel in namhaften Online-Magazinen und Blogs verfasst. Markus ist Veganer und achtet auf gesunde Ernährung auch in seinem Privatleben.