Mittel

Bockshornklee bei Haarausfall

Bockshornklee bei Haarausfall
Bildquelle: Madeleine Steinbach / Shutterstock.com

Bockshornklee wird in vielen Ländern und in unterschiedlichen Kulturen im Rahmen der Haarpflege benutzt. Haarausfall, Schuppenbildung und vorzeitiges Ergrauen soll sich ebenfalls mit Bockshornklee behandeln lassen. In der Tat soll die Wirkung von Bockshornklee bereits in mehreren wissenschaftlichen Studien belegt worden sein. Wer Bockshornklee bei Haarausfall einsetzen möchte, braucht Geduld und muss angeblich sicherstellen, dass die Behandlung mindestens 6-8 Wochen durchgeführt wird. Denn meist zeigt sich vor Ablauf dieser Frist noch kein neuer Haarwuchs.

Inhaltsverzeichnis

Innerliche Anwendung von Bockshornklee bei Haarausfall

Bockshornklee lässt sich in Form von Kapseln konsumieren. Die empfohlene Dosierung richtet sich nach dem Präparat und ist individuell der Packungsbeilage zu entnehmen. Üblich ist die Einnahme morgens und abends.

Alternativ dazu können Bockshornkleesamen pur gegessen werden. Ungefähr zwei Gramm zwei- bis dreimal pro Tag sind hier die empfohlene Menge. Zur Aufnahme der Bockshornkleesamen sollten diese vorher mit einem Mörser zerkleinert und mit wenig Flüssigkeit geschluckt werden. Sie sollen den Appetit anregen, deshalb ist die Einnahme kurz vor dem Essen günstig.

Eine weitere Möglichkeit, Bockshornkleesamen zu konsumieren, ist das Aufgießen von Tee. Hierzu wird ein halbes Gramm der pulverbasierten Samen auf eine kleine Tasse Tee gegeben. Das Pulver wird mit kaltem Wasser verrührt und 2 Stunden stehen gelassen. Nach Ablauf der zwei Stunden lässt sich die Mischung durch ein feines Sieb oder einen Filter abgießen. Insgesamt vier bis fünf Tassen können schluckweise über den Tag verteilt getrunken werden. Im Handel ist auch verzehrfertiger Bockshornkleetee erhältlich.

Äußerliche Anwendung von Bockshornklee

Zur äußerlichen Anwendung benötigen Betroffene Bockshornkleepulver. Dieses wird mit Wasser zu einer streichfähigen Paste angerührt. Als Kurpackung verbleibt die Paste 20 bis 30 Minuten auf der Kopfhaut. Danach wird sie mit viel handwarmem Wasser, aber ohne Shampoo, ausgewaschen. Unabhängig davon, dass die Haarpackung aus Bockshornkleepulver die Neubildung von Haaren begünstigen soll, sollen die Haare zu neuem Glanz kommen. Es ist anzunehmen, dass die im Bockshornklee vorhandenen Vitalstoffe (Vitamin B und C, Eisen) für die kräftigende Wirkung sorgen.

Aus den verzehrfertigen Teemischungen lässt sich auch einen Spülung herstellen, die nach dem Haarewaschen angewendet wird. Ein empfehlenswertes Rezept sieht das Mischen von pulverisierten Bockshornkleesamen mit Kokosöl vor. Diese Paste wird in das Haar und auf die Kopfhaut gegeben. Die Anwendung beruhigt trockene und zu Spannungen neigende Kopfhaut und wirkt Schuppen entgegen.

Markus Neumann

Markus Neumann

Markus Neumann ist als Redakteur für Haarausfall-Guide.de tätig. Markus hat hinreichende Erfahrung mit dem Schreiben von Fachtexten zum Thema Ernährung und hat schon einige Artikel in namhaften Online-Magazinen und Blogs verfasst. Markus ist Veganer und achtet auf gesunde Ernährung auch in seinem Privatleben.